Der Stoff aus dem die Möbel sind

Verchromtes Stahlrohr muss es sein!

Verchromtes Stahlrohr 

Die Architekten der Bauhauszeit verwendeten 1-zölliges Stahlrohr, da es als das Material von Gas-und Wasserleitungen günstig verfügbar war. Noch heute verwenden wir dieses nahtlos, kalt gezogene Rohr für viele unserer Möbel. Was wasser-und gasdicht ist, hält auch im Wohnzimmer.  

Nach sorgfältiger Entfettung und Vorbereitung erhalten unsere Möbel zwei Schichten Nickel und anschließend eine Chromauflage von 35 Mikron. Das ist ziemlich viel und daher auch teuer, doch dafür hält es Jahrzehnte. Garantiert!

Chinesische Kopien sind dagegen aus Edelstahl gefertigt, was nicht so schlimm wäre, wenn es sich dabei um eine hochwertige Qualität handeln würde. Diese jedoch sind teuer.

Selbst billiger Stahl wird nach Gewicht bezahlt und durch Verwendung geringerer Materialstärken lässt sich zusätzlich sparen, ohne dass dies sichtbar wäre. Leider sind die daraus gefertigten Möbel etwas wackliger, verbiegen sich und brechen auch zuweilen.

Hinzu kommt, dass die minderen Stahlqualitäten von Haus aus leicht gelblich wirken, sich im Laufe der Zeit verfärben und je nach Luftfeuchtigkeit sogar rosten

Leder, wie gewachsen bitte!

Kaum ein Material läßt derart viele Möglichkeiten, den Verbraucher zu täuschen. Durch ausgeklügelte Verfahren lassen sich künstliche Oberflächen schaffen, welche Qualität vortäuschen, mit dem Naturmaterial allerdings herzlich wenig zu tun haben und nicht seine angenehmen Eigenschaften aufweisen. Nur rund die Hälfte einer Rinderhaut, der sogenannte Croupon, eignet sich als Möbelleder. Doch auch nur dann, wenn er von glücklichen, europäischen Rindern stammt. Nur diese Tiere sind groß genug, südamerikanische Rassen sind kleiner und ausserdem weist ihre Haut viele Narben von Weidezäunen und Zeckenbissen auf.
Anilinleder 

Anilinleder

Während der Gerbung werden die Häute horizontal gespalten. Die obere Lage nennt man wegen ihrer natürlichen Narbung "Narbenseite" die unteren Lagen, "Spaltleder".

Hochwertige Möbelleder werden immer aus der Narbenseite gewonnen, zeigen daher auch die mehr oder weniger stark ausgeprägte Narbung und auch kleinere Defekte. Sie gelten als Qualitätsmerkmal. Handelsüblich nennt man diese Leder Anilinleder, auch wenn inzwischen andere Farbstoffe zum Einsatz kommen. Sie zeichnen sich durch einen weichen Griff und einen matten, edlen Glanz aus.

Das Angenehmste daran ist neben ihrem zarten Duft, dass sie sich nicht kalt anfühlen. Das ist teuer und auch bei renommierten Herstellern nur gegen Aufpreis im Angebot.

Rund 90% der Möbel, die Sie kennen sind daher mit korrigierten Ledern bezogen. Auch wenn so gar Mancher in seiner Werbung etwas anderes verspricht, am Preis können Sie leicht erkennen Sie ob es wahr ist.

Semi Anilinleder

Weniger perfekte Häute werden an der Oberfläche geschliffen und erhalten anschließend eine Zurichtung. Man nennt dieses Verfahren Pigmentierung. Diese Leder sind weniger weich im Griff, haben eine etwas ausgeprägtere Narbung und eine eher glänzende Oberfläche. Vergleich Semianilin / Anilin
Die Qualitäten im Vergleich: Links Semi Anilinleder mit seiner gleichmäßigen, weil korrigierten Narbung, rechts das naturbelassene Anilinleder. Es ist weicher und feiner strukturiert, glänzt nicht so stark und seine Narbung ist insgesamt nicht so  nicht so ebenmäßig. Unter dem Mikroskop
Mikroskopansicht, stark vergrößert wird es noch deutlicher. Links das korrigierte Semi-Anilin, rechts das offenporige, feiner genarbte Anilinleder. Unleugbarer Vorteil von Semi Anilinledern ist ihre größere Unempfindlichkeit gegenüber Schmutz. Durch die versiegelte Oberfläche können Flüssigkeiten nicht so schnell in das Material einziehen und das verschüttete Glas Rotwein ist mit einem Wisch tatsächlich weg. Für Familien mit Haustieren oder kleinen Kindern empfiehlt sich diese robuste Qualität. Natürlich auch für den Einsatz in Praxis oder Büro.

Spaltleder

Je stärker die Oberfläche korrigiert wurde, desto günstiger wird der Preis und desto härter und kälter fühlt sich das Material an. Natürlich wird es dabei auch dünner, was zu unschöner Faltenbildung führen kann. In Europa sind die für die Pigmentierung verwendeten Chemikalien unschädlich, bei Lederimporten aus China kommt es jedoch immer wieder zu allergischen Reaktionen. Ganz abgesehen von den unangenehm chemisch riechenden Ausdünstungen. Bei steelform finden Sie so etwas nicht, jedoch überall dort, wo der Preis unglaublich günstig zu scheint.

 Traumhafte Stoffe

 
Divina 

DIVINA

Als Alternative zum Leder bieten wir zwei hochwertige Stoffqualitäten an. DIVINA 3 von der renommierten dänischen Manufaktur KVADRAT A.S. Divina ist eine gewalkte Farbe, das heißt, das Garn wird zu einem groben Leinengewebe gewoben und danach unter großer Hitzeeinwirkung einer mechanischen Bearbeitung unterzogen, bei der es zugleich gefärbt wird.

Dadurch entsteht eine glatte, gleichmäßige Oberfläche ohne Strichrichtung, die ein wenig an Filz erinnert. Der Stoff läuft bei der Bearbeitung um 15-25% ein, vergleichbar mit dem Vorgang beim Waschen eines Wollpullovers bei zu hoher Temperatur. Das durch diese Bearbeitung erzeugte Textilgewebe nennt sich Tuch.

Seinen Namen bekam DIVINA nach der "göttlichen Leuchtkraft seiner 56 Farben. Mit einem Gewicht von über 800 Gramm pro Meter und einer Scheuerbeständigkeit von 45.000 Martindale Zyklen ist DIVINA zudem ein sehr robustes Material.

Baumwollstoff 

MISTO LINO

So heisst unser robuster Baumwollstoff aus Italien. Misto Lino ist eine Mischung aus 63% Baumwolle und 37% Leinen mit einem Gewicht von 380 Gramm pro Meter und in insgesamt 46 Farbtönen erhältlich.

Es ist bei 30 Grad waschbar und mit einer Abriebfestigkeit von 30.000 Martindale Scheuerzyklen ebenfalls sehr robust.

Wir empfehlen diesen Bezugsstoff auch gerne als angenehme Alternative zum Leder für den Bezug unserer Eames Aluminium Chair Bürostuhl Kollektion. Es ist rutschsicherer und fühlt sich noch wärmer an als selbst das beste Anilinleder.